Olivenöl

Olivenbäume werden in vielen Regionen Italiens kultiviert - Apulien ist dabei der größte Olivenöllieferant. Olivenbäume können einige hundert Jahre alt und in Einzelfällen bis zu 20 Meter hoch werden. Die ersten Früchte trägt der Baum nach etwa 4-10 Jahren. Pro Jahr und Baum kann man ca. 20 Kilogramm Oliven ernten (entspricht ca. 3-4 Litern Olivenöl). Nach der Ernte werden die Oliven in mehreren Schichten auf Rohrgeflechte gelegt und später zum Pressen zur Ölmühle gebracht. Das Pressen kann kalt mit einem Mühlstein oder mit industriellen Vorrichtungen aus rostfreiem Stahl erfolgen, um das erste und beste Öl zu gewinnen. Dieses wird „extra vergine“ genannt. Oder die Pressung erfolgt warm in einem industriellen Verfahren, das schneller und kostengünstiger ist, jedoch viel minderwertigere Olivenöle hervorbringt. Die übrigbleibende Paste wird gemahlen und einer zweiten Pressung unterzogen, um das restliche Öl zu gewinnen. Je nach Klima, Boden, Fruchtart und Reifegrad schmeckt das Olivenöl fruchtig oder grün, mild oder würzig, rassig oder fein. Bei Olivenöl gibt es eine Geschmacksvielfalt wie bei keinem anderen Öl.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 8 von 8